Wohnungskauf: Was Ihre perfekte Immobilie auszeichnet

Wohnungskauf: Was Ihre perfekte Immobilie auszeichnet

Steigende Preise führen zu Kompromissen beim Wohnungskauf. Lesen Sie hier wie Sie mit den richtigen Kompromissen dennoch Ihre perfekte Immobilie finden.

Unabhängig davon, ob Sie Mieten oder Kaufen bevorzugen, geht es in diesem Beitrag um die Frage, was Ihre perfekte Eigentumswohnung auszeichnet. Perfekt heißt in diesem Fall nicht keine Kompromisse eingehen zu müssen, sondern vielmehr die Kompromisse an den Stellen zu machen, die Ihnen weniger wichtig sind. Kompromisse sind erforderlich, da der Wohnungsmarkt derzeit stark überlaufen ist und die steigenden Preise häufig das Budget sprengen. In einem vergangenen Beitrag konnten Sie bereits Ihren maximalen Kaufpreis ermitteln, den Sie für Ihre Eigentumswohnung oder Ihr Haus ausgeben können:

Aus dem begrenzten Budget ergibt sich in der Regel die größte Restriktion, die dazu führen wird, dass Sie bei der Suche der perfekten W

Eigentumswohnung einige Kompromisse eingehen werden. Bevor Sie auf die Suche nach konkreten Immobilien gehen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Ihnen besonders wichtig ist und wo Sie bereit sind Abstriche in Kauf zu nehmen. Im ersten Teil des Beitrags geht es um die perfekte Wohnform, d.h. wie Sie grundsätzlich wohnen möchten. Im zweiten Teil folgen Ansatzpunkte für Kompromisse, um Ihr Budget nicht zu überschreiten.

Finden Sie Ihre perfekte Wohnform

Wohnen ist eine sehr individuelle Angelegenheit, daher gibt es auch nicht die perfekte Wohnform, sondern nur Ihre perfekte Wohnform. Insbesondere wenn die Möglichkeiten der Individualisierung für Sie zentrale Gründe für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses sind, ist dieser Abschnitt von zentraler Bedeutung, um Ihre perfekte Eigentumswohnung oder Ihr perfektes Haus zu finden.

Haus oder Wohnung?

Die erste Grundsatzfrage drängt sich förmlich auf: Sind Sie eher der Typ für eine Wohnung oder kommt für Sie nur ein Haus in Frage? Bedenken Sie dabei immer, dass ein Haus unter vergleichbaren Rahmenbedingungen wie beispielsweise Lage und Ausstattung in der Regel teurer ist als eine Eigentumswohnung. Denn sowohl das Grundstück als auch die Bausubstanz stehen Ihnen exklusiv zur Verfügung. Bei einer Eigentumswohnung teilen Sie sich beides mit anderen Parteien, was auch für die entsprechenden Anschaffungs- und Instandhaltungskosten gilt. Die Kosten sprechen somit klar für eine Wohnung.

Zentrale Preistreiber bei Immobilien sind Ausstattung und Lage. Können Sie hier Abstriche machen ist auch bei begrenztem Budget ein Haus denkbar. Denn ein Haus bietet durchaus große Vorteile: In Sachen Freiheitsgrad und Gestaltungsmöglichkeiten geht der Punkt klar an das Haus. Bedenken Sie aber auch, dass die Verantwortung für das Haus einzig und allein bei Ihnen liegt, wohingegen sich bei einer Eigentumswohnung auch weitere Eigentümer sowie eine Hausverwaltung kümmern. Das kann sowohl ein Vorteil, aber auch ein Nachteil sein.

Alter und Stil

Die zweite Grundsatzfrage impliziert zwei Aspekte: Welcher Stil spricht Sie persönlich an und welche Gestaltungsmöglichkeiten erwarten Sie von Ihrer Immobilie? Sprechen Sie eher Neubauten an haben Sie gleichzeitig die Möglichkeit vollen Einfluss auf die Gestaltung zu nehmen und die Ausstattung auf dem aktuellen Stand der Technik umzusetzen. Sind Sie mehr der Typ für ältere Immobilien, ergeben sich Gestaltungsmöglichkeiten eher im Zuge einer Renovierung oder Kernsanierung. Je nach Umfang lassen sich aber nicht alle Ausstattungsmerkmale verändern. Sehr alte Wohnungen oder Häuser können zwar sehr viel Charme versprühen, gleichzeitig können aber Auflagen durch den Denkmalschutz Ihre Gestaltungsmöglichkeiten einschränken.

Sollten Sie noch kein klares Bild vor Augen haben, lassen Sie sich durch die folgenden Bilder inspirieren, um Ihrer perfekten Wohnung einen Schritt näher zu kommen. Weitere Inspirationen finden Sie beispielsweise auf Plattformen wie Houzz*, auf denen Architekten und Privatpersonen ihre Wohnungsprojekte präsentieren.

Kompromisse an den richtigen Stellen machen

Je länger Sie über Ihre perfekte Eigentumswohnung oder Ihr perfektes Haus nachdenken, desto länger wird Ihre Wunschliste, das zeigt leider die Erfahrung. Kompromisse lassen sich in der Regel aber nicht vermeiden, da insbesondere das Budget eine limitierende Größe darstellt. Daher ist es zu Beginn wichtig die Punkte auf der Wunschliste nach Priorität zu sortieren und in erster Linie an Punkten mit geringer Priorität Kompromisse zu machen. Lesen Sie im Folgenden mehr über die Punkte, bei denen Kompromisse und Abstriche zu den größten Einsparpotenzialen führen.

Lage und Infrastruktur

Einer der Punkte, die den Kaufpreis einer Eigentumswohnung oder eines Hauses am stärksten beeinflusst ist die Lage des Objekts. Eine gute Lage zeichnet sich durch die Attraktivität der unmittelbaren Umgebung (z.B. schöner und angesagter Stadtteil, toller Ausblick, etc.) und der vorhandenen Infrastruktur aus. Machen Sie sich daher Gedanken darüber, was Sie wirklich brauchen und was Ihnen ein Preisaufschlag Wert ist.

Ein wichtiger individueller Aspekt bei der Standortwahl der perfekten Wohnung oder dem perfekten Haus ist die Entfernung zum Arbeitsplatz. Müssen Sie eine weite Strecke für die Fahrt zur Arbeit in Kauf nehmen, kann das auf Dauer sehr anstrengend werden. Mehr als eine Stunde Fahrzeit pro Richtung sollten Sie sich auf Dauer nicht zumuten. Durch eine kurze Fahrzeit lässt sich dagegen viel Zeit sparen und ein Preisaufschlag der Wohnung rechtfertigen. Beachten Sie aber auch, ob Ihr Arbeitgeber für Sie eine langfristige Lösung darstellt und welche Arbeitgeber sich noch in der Umgebung der Immobilie befinden sollten.

Eine Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr kann im Alter wichtig sein, um mobil zu bleiben oder wenn Ihre regelmäßige Arbeitsstätte damit gut erreichbar ist. Ebenso für Kinder, um selbstständig zur Schule kommen zu können. Betrachten Sie dabei nicht nur Ihre derzeitige Lebenssituation, sondern auch die zukünftige, denn der Kauf einer Immobilie ist in der Regel eine langfristige Entscheidung und sollte daher auch Ihre Bedürfnisse in den betroffenen Lebensphasen berücksichtigen. Interessant wird es dann, wenn Sie sich durch die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ein Auto im Haushalt sparen können. Denn so kann sich der Mehrpreis der Immobilie schnell rechnen.

Ein weiterer Kostentreiber ist die Zentrumsnähe. Können Sie alle Dinge des täglichen Lebens fußläufig oder mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen ist das ein echter Vorteil. Denn das kann ein Auto im Haushalt obsolet machen und dadurch den Mehrpreis der Immobilie kompensieren. Sollten Sie großen Wert auf Ihre individuelle Mobilität legen, bedenken Sie zudem das Parkmöglichkeiten knapp und teuer sind. Falls Ihnen Grünflächen und Natur wichtig sind, ist die Nähe zu einem Park ein weiterer Punkt, den es zu berücksichtigen gilt. Andernfalls sind Sie am Stadtrand, in einem Vorort oder auf dem Land vermutlich besser aufgehoben.

Achten Sie beim Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses außerdem auf die vorhandene Infrastruktur in der näheren Umgebung. Was konkret benötigen Sie jetzt und in späteren Lebensphasen? Was ist davon wie weit von der Immobilie entfernt? Wo befindet sich der nächste Supermarkt? Falls Sie eine Familie haben oder gründen möchten: wo befinden sich Kitas und Schulen? Auch Ärzte und Freizeitangebote spielen eine wichtige Rolle. Stellen Sie sicher, dass diese Dinge in der näheren Umgebung Ihrer Immobilie vorhanden sind.

Größe der Immobilie

Die Lage und Infrastruktur haben in erster Linie über den Quadratmeterpreis Einfluss auf den Kaufpreis einer Immobilie. Einen ersten Überblick über die Quadratmeterpreise in Ihrer Umgebung finden Sie beispielsweise hier. Der zweite Multiplikator des Kaufpreises ist die Größe der Immobilie. Machen Sie sich daher bewusst, welche Größe Ihre perfekte Eigentumswohnung oder Ihr perfektes Haus wirklich benötigt, denn ein weiteres Zimmer kann schnell den Gegenwert eines Sportwagens haben. Bedenken Sie auch, dass die Größe der Immobilie nicht nur den Kaufpreis beeinflusst, sondern auch die Kosten für Heizen, Instandhaltung und Einrichtung. Zudem vergrößert sich dadurch auch der Aufwand, z.B. durch die erforderliche regelmäßige Reinigung. Gerade bei Eigennutzung sollten Sie bedenken, dass Sie die Kosten und den Aufwand auch im Alter zu tragen haben und die Immobilie dann auch überdimensioniert sein kann.

TIPP:
Nähern Sie sich dem Thema perfekte Wohnungsgröße vom Minimum: ein Bad, ein Wohnzimmer, ein Elternschlafzimmer und ein Kinderzimmer für 1-2 Kinder. Oftmals kann man damit durch intelligente und platzsparende Lösungen problemlos auskommen. Ist Budget übrig können Sie es an den aus Ihrer Sicht kritischsten Punkten investieren.

Hinterfragen Sie außerdem zu welchem Zweck Sie ein Zimmer benötigen und warum dafür diese Größe erforderlich ist. Ein Gästezimmer, das nur einmal pro Monat genutzt wird oder ein Büro, das überwiegend alte Dokumente lagert sind sehr teure Räume. Gäste können Sie ggf. günstiger in Hotels oder über eine Airbnb-Unterkunft im unmittelbaren Umfeld unterbringen oder aber Sie vermieten das Zimmer zeitweise als Airbnb-Unterkunft. Lagerflächen ergeben sich auch im Keller oder in einem separaten Abstellraum. Von vielen Dingen können Sie sich möglicherweise auch trennen, insbesondere dann, wenn Sie sie über einen längeren Zeitraum z.B. von 12 Monaten nicht gebraucht haben. Das schafft Platz und reduziert den Platzbedarf in der Immobilie.

Lage innerhalb der Immobilie

Sollten Sie sich explizit für eine Eigentumswohnung interessieren oder alles auf eine Wohnung hindeuten, überlegen Sie sich, wo sich diese innerhalb der Immobilie befinden soll. Für das Erdgeschoss spricht ein möglicher Gartenanteil mit Terrasse und die Barrierefreiheit. Für obere Stockwerke das Sicherheitsgefühl, Privatsphäre und ein besserer Ausblick. Mit einem Aufzug sind Sie auch fürs Alter gerüstet und können Einkäufe bequem nach oben bringen. Scheuen Sie keine Treppen könnte auch eine Maisonette-Wohnung für Sie in Frage kommen. Falls Sie ein oder mehrere Autos benötigen achten Sie auch auf die Lage der Parkplätze.

Ausstattung der Immobilie

Insbesondere bei Bestandsimmobilien sollten Sie sich im Vorfeld auch Gedanken über die Ausstattung machen. Was ist Ihnen besonders wichtig und hat eine hohe Priorität, auf was können Sie auch verzichten. Im Vordergrund stehen Dinge wie Klimaanlage, Badewanne, Fußbodenheizung oder eine offene Gestaltung der Küche.

Erstellen Sie auf dieser Basis Ihre ganz individuelle Wunschliste und ordnen Sie die Punkte nach Priorität. Bei der nun folgenden konkreten Immobiliensuche haben Sie dadurch einen schnellen Überblick welches Objekt für Sie in Frage kommen kann und welches Sie sofort ausschließen können.

Steigende Preise führen zu Kompromissen beim Wohnungskauf. Lesen Sie hier wie Sie mit den richtigen Kompromissen dennoch Ihre perfekte Immobilie finden.

Erfahren Sie im folgenden Beitrag wie Sie auf Basis Ihrer individuellen Wunschliste und Ihres individuellen Budgets Ihre neue Immobilie finden können.

Daniel Bleif

Daniel hat sich seit 2014 eine umfangreiche Expertise im Wohnungskauf aufgebaut und selbst zwei Wohnungen gekauft. Im Rahmen des ersten Wohnungskaufs war er persönlich von einer Anbieter-Insolvenz betroffen und hat diese unter Vertretung von 40 Parteien erfolgreich zum Abschluss gebracht.

Schreibe einen Kommentar